„Friend or Foe“ - Mono- contra Mitverbrennung?

Übersetzt man die Technische Anleitung Siedlungsabfall (TASi) in tägliche Abfallwirtschaft, so heißt es seit dem 1.6.2005, bis auf wenige Ausnahmen dürfen Abfälle nicht mehr unbehandelt depo-niert werden, sondern müssen durch eine, wie auch immer geartete „Tür“.

Was vor dieser „Tür“ geschieht oder geschah, soll zunächst unberücksichtigt bleiben, doch sollte dabei das volkswirtschaftliche Gemeinziel nicht gänzlich aus den Augen verloren werden: Es geht nicht darum, ob die stoffliche Verwertung besser als die energetische Nutzung oder Abfälle überhaupt verwertet oder besser beseitigt werden sollten, es geht um die einfache Frage, wie wir nachhaltig mit den uns zur Verfügung stehenden Res-sourcen umgehen.



Copyright: © VKU
Quelle: VKS-News 05/2006 (Mai 2006)
Seiten: 3
Preis: € 1,50
Autor: Dr. Hubert Baier
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Werkzeugkasten für den Umgang mit Starkregenrisiken in Kommunen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Zur lokalen Bewältigung der Herausforderungen von zunehmenden Starkregenereignissen benötigen Kommunen effektive, passende Werkzeuge. Hierfür haben zehn Institutionen aus sechs Ländern gemeinsam im Projekt Rainman eine frei zugängliche Toolbox erstellt. Sie enthält Methoden zur Risikobewertung und Strategien sowie Maßnahmen zur Risikominderung. Die Toolbox unterstützt kommunale Akteurinnen und Akteure so beim Umgang mit den Risiken aus Starkregen.

Kleinwasserkraftwerk im Hochgebirge mit neuartigem Fassungstyp
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Zur Versorgung der vorderen Tumpenalm im Tiroler Ötztal wurde ein Kleinwasserkraftwerk errichtet. Besondere Herausforderungen waren die spezielle, ökologisch sensible Lage des Projektgebietes und die Anforderungen an die Robustheit des Gesamtsystems.

Anlagen und Vermögensverwaltung im Wasserbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Betreiber von Hochwasserschutzanlagen aus dem Nordseeraum und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen haben innovative Lösungen für eine anpassungsfähige und breit aufgestellte Anlagen und Vermögensverwaltung entwickelt. Um den zukünftigen, gemeinsamen Herausforderungen im Hochwasserschutz gewappnet zu sein, wurden Prinzipien erarbeitet und länderübergreifend an fünf Fallstudien im Nordseeraum angewendet.