Hochwasserschutz auf den Fildern

Der Wasserwirtschaftsverband Baden-Württemberg e. V. (WBW) hat in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Winkler und Partner aus Stuttgart eine Fachexkursion zur Baustelle des Hochwasserrückhaltebeckens
Richthofenstraße/Katzenbach in Filderstadt-Bernhausen organisiert. Besichtigt wurden der Stauraum, das Dammbauwerk, das offene Auslassbauwerk und das Einlaufbauwerk Katzenbachdole unterhalb der Staustelle.

Am 22. Juni 2017 besichtigten Mitglieder des Wasserwirtschaftsverbandes Baden-Württemberg e. V. (WBW) die Baustelle des Hochwasserrückhaltebeckens (HRB) Richthofenstraße/Katzenbach, einem gesteuerten Trockenbecken ohne Dauerstau, das zur Hochwasserschutzmaßnahme im Einzugsgebiet der Körsch gehört.
Geschäftsführer Erhard Winkler, Ingenieurbüro Winkler und Partner GmbH (IWP), begrüßte die Gäste auf der Baustelle, lud zum Beginn in das Baubüro ein und stellte das Projekt als auch den verantwortlichen Bauleiter Michael Postenrieder vor. Bauträger ist der Zweckverband Hochwasserschutz (ZVHS) Körsch, ein Zusammenschluss der betroffenen Kommunen Denkendorf, Filderstadt, Leinfelden-Echterdingen, Ostfildern und Stuttgart. Die Kommunen haben dafür ein Gesamtkonzept erarbeiten lassen. Insgesamt neun Hochwasserrückhaltebecken an verschiedenen Standorten entlang der Körsch sowie zahlreiche weitere abgestimmte Hochwasserschutzmaßnahmen in den beteiligten Kommunen realisiert der Zweckverband in diesem Rahmen. Auf diese Weise sollen über 30 Mio. Euro investiert werden. Das Land bezuschusst das Maßnahmenpaket mit einer Förderquote von 67,9 %. Im Verbandsprogramm ist auch der Bau des HRB Richthofenstraße/Katzenbach auf der Gemarkung Bernhausen der Stadt Filderstadt vorgesehen. Die Gesamtherstellungskosten dieses Projektes werden mit knapp 3 Mio. Euro veranschlagt. Der Beckenstandort befindet sich am Katzenbach ca. 190 m oberstrom des Beginns der Katzenbachverdolung, eines verrohrten Wasserlaufs durch Bernhausen. An dieser Stelle umfasst das Einzugsgebiet des Katzenbachs eine Größe von 3,0 km².



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 11 - 2017 (November 2017)
Seiten: 3
Preis: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Heribert Meyer
Dipl.-Ing. Erhard Winkler
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf die Abflussverhältnisse in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Der Einfluss des Klimawandels ist global allgegenwärtig. Seine Auswirkungen werden auch die Wasserwirtschaft in Niedersachsen maßgeblich beeinflussen. Die fachliche Praxis wird sich auf Veränderungen der Abflussverhältnisse einstellen müssen.

Hochwasser- und Starkregenrisikomanagement in Zeiten des Klimawandels
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Die Wasserwirtschaft benötigt Lösungsansätze, mit denen flexibel auf neue Entwicklungen und Erkenntnisse reagiert werden kann.

Auswirkungen von Klimaänderungen auf die Grundwasserneubildung in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Das Wasserhaushaltsmodell mGROWA wird in Niedersachsen für die zeitlich und räumlich hochaufgelöste Berechnung der Grundwasserneubildung eingesetzt. Nur durch Multi-Modell-Ensembles aus regionalen Klimamodellen und mGROWA wird eine Abschätzung der zukünftigen Veränderung der Grundwasserneubildung durch den Klimawandel möglich.