Reduktion von Emissionen durch Kreuzfahrtschiffe im Hafen - Hamburger Perspektive

Der Energiebedarf von Kreuzfahrtschiffen ist auch im Hafen hoch. Seine bordseitige Deckung führt wegen der eingesetzten Schiffstreibstoffe zu einer großen Belastung für die Umwelt und die menschliche Gesundheit in Küstennähe. Landstrom ist eine Möglichkeit zur Reduktion von Emissionen, deren Umsetzung letztendlich eine Sache des Preises ist. Die Wirtschaft scheint derzeit auf emissionsärmeres Gas zu setzen.

Die internationale Schifffahrt verursacht lediglich 2,7 % des globalen Kohlendioxid- Ausstoßes und gilt allgemein als der energieeffizienteste Verkehrsträger. Gleichwohl stellt sie eine große Belastung für die Umwelt und die menschliche Gesundheit in Küstennähe dar, denn Schiffe emittieren neben Kohlendioxid (CO2) auch in erheblichem Maße Schwefeloxide (SOx), Stickoxide (NOx) und Feinstaub.
In diesem Zusammenhang sind besonders die Kreuzfahrtschiffe zu nennen, deren Liegeplätze im Hafen sich häufig in direkter Nachbarschaft zu Wohngebieten befinden (beispielsweise in der Hamburger Hafen-City). Zusätzlich verbrauchen Kreuzfahrtschiffe im Hafen durch den sogenannten Hotellbetrieb im Vergleich zu anderen Schiffen besonders viel Energie, da etwa 25 % der Gäste und 50 % der Crew an Bord bleiben. Energie wird an Bord durch den Motor (Vortrieb und Stromerzeugung) und den Hilfskessel (Wärmeerzeugung) produziert, was entsprechend hohe Emissionen verursacht. Der Hotelbetrieb verursacht einen Großteil der Gesamtemissionen von Kreuzfahrtschiffen im Hafen; die Anteile der Emissionen, die durch Ein- und Auslaufen, sowie An- und Ablegen verursacht werden, sind vergleichsweise gering. Andererseits sind Kreuzfahrtschiffe ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, von dem Hafenstädte in vielen Bereichen und in großem Umfang profitieren. Diese Besonderheiten von Kreuzfahrtschiffen haben zu verschiedensten Überlegungen geführt, wie die Emissionen im Hafen reduziert werden könnten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05/2011 (Mai 2011)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Heinrich Reincke
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Stand der düngerechtlichen Regelungen und Auswirkungen auf den Einsatz von Komposten und Gärresten in der Landwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die KOM fordert, dass Deutschland die Düngung für Stickstoff in den gefährdeten Gebieten signifikant einschränkt. Dabei darf diese Einschränkung nicht zu einer Verlagerung und damit zu einer Intensivierung in den 'nicht'-gefährdeten Gebieten führen.

Der Markt für Waste-to-Energy - Entwicklungen und Trends bis 2030
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Der Beitrag 'Der Markt für Waste-to-Energy - Entwicklungen und Trends bis 2030' stellt dar, wie sich die Abfallentsorgung und insbesondere die energetische Verwertung in Deutschland in den kommenden Jahren entwickeln werden. Dabei werden auch Teilmärkte, wie der Markt für Klärschlamm(mono)verbrennung oder der für Biomasse/Altholz, dargestellt.

Optimierte Verwertung von Siebresten aus Biogutvergärungs- und -kompostierungsanlagen (Sieb-OPTI)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Im Projekt Sieb-OPTI, gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, wurden vor dem Hintergrund einer zunehmenden Fremdstoffproblematik auf Biogutbehandlungsanlagen mit steigenden Siebrestmengen sowie steigenden Kosten für die Entsorgung dieser Siebreste 275 Anlagenbetreiber zu dieser Thematik befragt. Daneben wurden Sortieranalysen von Siebresten auf vier Biogutbehandlungsanlagen durchgeführt, des Weiteren Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen innovativer Aufbereitungstechniken für Siebüberläufe sowie die Formulierung von Praxisempfehlungen auf Basis der Ergebnisse des Projekts.