ASSESSMENT OF THE BIODEGRADABILITY OF WASTE - A COMPARISON OF TEST METHODS IN GERMANY AND IN THE UK

Due to the regulations of the EU landfill directive the amount of biodegradable waste must be reduced within 15 years after the entry in force of the directive in 1999 and possibly further 2 years due the transposition of the directive in all member states. According to the amount of waste in the year 1995 the organic substances must be reduced to 35 % of the total amount (by weight) of biodegradable municipal waste in three steps. EU-member states with an amount of
more than 80 % waste disposed of in landfills in 1995 can apply for a delay of further 4 years. The EU landfill directive contains no commitments about the methods for determination of the biodegradable organic substances as well as the proof of reduction. (EU landfill directive, 1999)

According to the EU-legislation the biodegradability of the waste disposed of in landfills should be minimized. In Germany, the parameter AT4 (respiration activity determined over the course of 4 days in laboratory testing) and GB21 (gas formation determined over the course of 21 days in laboratory testing) were implemented in the german legislation in order to describe the biodegradability of the waste and to determine the efficiency of the mechanicalbiological pre-treatment. In comparison to the situation in Germany, two different methods for assessment of the biodegradability of waste were developed in the UK. The BM100 is an anaerobic methanogenic digestion test, which takes at least 100 days to complete. The DR4 is a four-day test method in order to evaluate the aerobic dynamic respiration. In the differences of the anaerobic methods will be presented. Different kinds of pre-treated waste from different treatment steps were investigated with both methods and the advantages and disadvantages of both methods were pointed out. In order to compare the waste treatment systems in Germany and the UK, it is necessary to know the limits of each method.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Specialized Session F (Oktober 2007)
Seiten: 9
Preis: € 9,00
Autor: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Anke Bockreis
Dr.-Ing. Wolfgang Müller
Dr.-Ing. Iris Steinberg
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.

Relevanz von Klimaschutz in kommunalen Ausschreibungen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Klimarecht wird zukünftig Einzug in nahezu alle Rechtsgebiete gefunden haben und diese ihrem Wesen nach verändern. Schon heute ist Klimaschutz als Teilaspekt des Umweltschutzes wesentlicher Bestandteil des modernen Vergaberechts, das nicht ausschließlich auf monetäre Aspekte abstellt, sondern explizit auch politische Ziele verfolgt. Ob und wie Kommunen im Rahmen der Erteilung öffentlicher Aufträge Aspekte des Klimaschutzes berücksichtigen können oder gar müssen, wird im Nachfolgenden erörtert. Die Darstellung orientiert sich an einzelnen Phasen des Beschaffungsvorgangs.