Wasserkraft - Anwendungsbereiche

Wasserkraft wurde früher über Wasserräder meist zur Verrichtung mechanischer Arbeit genutzt (Mühlen). Hierbei unterschied man zwischen oberschlächtigen (Schaufeln des Rades werden von oben mit Wasser gespeist) und unterschlächtigen (untere Schaufelspitzen hängen in fließendem Wasser) Wasserrädern.

Die heutige Nutzung erfolgt über Turbinen. Das Prinzip der Turbine ist dem von Pumpen vergleichbar, es sind lediglich Kraft und Wirkung in entgegengesetzter Richtung wirksam.

Einer der großen Vorteile der Wasserkraft liegt in seiner einfachen Speicherbarkeit. Durch Aufstauung oder durch Hochpumpen auf ein höheres Niveau (Pumpspeicherkraftwerke) ist die Wasserkraft nicht nur fast verlustfrei speicherbar, sondern auch sehr kurzfristig verfügbar und somit gut zur Deckung von Spitzenlastbedarf einsetzbar.

Login

Literaturtip:
 
zu www.energiefachbuchhandel.de