Entwicklung von Trinkwasserschutzkonzepten im vom Kautschukanbau beeinflussten ländlichen Raum Chinas

Die rapide Verdrängung natürlicher Wälder durch Landwirtschaft und Kautschukanbau im Südwesten Chinas beeinflusst die für die Trinkwassergewinnung genutzten Ressourcen erheblich. Nur durch umfassende Einbindung der lokalen und regionalen Akteure bei der Entwicklung auf die jeweiligen Randbedingungen angepasster Maßnahmen kann es gelingen, wichtige Ökosystemfunktionen von Gewässern zu erhalten.

In ländlichen Gebieten Chinas fehlt auch heute noch oftmals eine adäquate Trinkwasserversorgung. Wasser für Trinkwasserzwecke wird häufig aus Oberläufen kleinerer Fließgewässer oder oberflächennah im Bereich von Quellen entnommen, ggf. in Becken zwischengespeichert und zu den Siedlungen geleitet. Eine fachgerechte Kontrolle oder Aufbereitung des Rohwassers fehlt meist gänzlich. Dies hat jahrzehntelang in den Gebieten gut funktioniert, in denen die Natur in den Oberläufen der Fließgewässer weitgehend unberührt war. Inzwischen nimmt der Anteil der Landnutzung für land-und forstwirtschaftliche Flächen rasant zu. In der Region Xishuangbanna in der südchinesischen Provinz Yunnan ist hierfür vor allem der Kautschukanbau verantwortlich.Kautschukmonokulturen haben verschiedene Auswirkungen auf die Gewässerqualität. In den Plantagen wird der Unterbewuchs zwischen den einzelnen Bäumen regelmäßig manuell, maschinell und vor allem durch den massiven Einsatz von Herbiziden entfernt. Dies führt, im Vergleich mit natürlichen Waldflächen, zu einer erhöhten Erosion [1], bei der Oberboden, Pestizide (je nach Jahreszeit und Alter der Kulturen) und in jungen Kulturen auch Düngemittel in die Oberflächengewässer, gelöste Substanzen auch ins Grundwasser, gelangen können. Die durch intensiven Kautschukanbau bedingten Gewässerverunreinigungen haben Auswirkungen auf wichtige Ökosystemdienstleistungen der Gewässer, wie zum Beispiel die Trinkwasserversorgung [2]. Zusätzlich wird die Gewässergüte durch Siedlungen (Wohnstätten der Plantagenarbeiter) und damit verbundene weitere menschliche Aktivitäten beeinträchtigt, wie zum Beispiel Ackerbau (traditionell Reisanbau, heute auch vermehrt Feldfrüchte für den nationalen Markt), Viehwirtschaft, Fischerei und Abwassereinleitungen. Um die vielfältigen Einflüsse auf Gewässer und deren Nutzung in Einklang zu bringen, bedarf es eines auf die ländlichen Regionen Chinas angepassten Wassermanagements. Dazu müssen der Zustand eines Oberflächengewässers erfasst und Maßnahmen mit ihrer zu erwartenden Wirkung auf die Gewässerqualität und die verbundenen Ökosystemdienstleistungen bewertet werden. Das gewonnene Wissen zur Umsetzung erforderlicher Maßnahmen muss an den Bildungsstand angepasst an lokale Akteure und Entscheidungsträger vermittelt und die Akteure in die Maßnahmenplanung, Maßnahmenentwicklung und Implementierung eingebunden werden.Der Schwerpunkt der hier beschriebenen Aspekte liegt auf der Sicherung der Trinkwasserversorgung.


Weitere Autoren:
Dipl.-Ing. Lydia Seitz
MSc. Neda Azizi






Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 - 2018 (Mai 2018)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Heidrun Steinmetz
Dipl.-Ing. Manuel Krauß
Dr. Bertram Kuch
Prof. Dr.-Ing. Silke Wieprecht
Dipl.-Ing. Ralf Minke
 
 Diesen Fachartikel kaufen...
(nach Kauf erscheint Ihr Warenkorb oben links)
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Unfälle und Brände mit Elektrofahrzeugen - Versuch einer statistischen Betrachtung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Aktuell findet weltweit eine rasant fortschreitende Elektrifizierung des motorisierten Individualverkehrs statt. Im Jahr 2021 wurden weltweit insgesamt knapp 6,8 Mio. Elektrofahrzeuge (battery electric vehicles, BEV) verkauft, etwas mehr als die Hälfte davon am chinesischen Markt. Dahinter folgt mit 2,3 Mio. BEV Europa und mit 631.000 BEV die USA (Tabelle 1).

Ausgangszustandsberichte für IPPC-Anlagen - Erfahrungen aus der Praxis
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Die Verpflichtung zur Erstellung eines Ausgangszustandsberichtes ergibt sich durch die Vorgaben aus der Industrieemissionsrichtlinie (Europäisches Parlament und Rat, 2010) sowie die erfolgte Umsetzung im österreichischen Recht. Da die genannten IPPC-Tätigkeiten mehrere Branchen betreffen, erfolgte dies in verschiedenen Rechtsmaterien, wobei nachfolgend nur die wichtigsten genannt werden.

Neue Wege beim Wiederaufbau der Bioabfallvergärungsanlage Leonberg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Durch einen Großbrand im September 2019 wurde die Bioabfallvergärungsanlage des Landkreises Böblingen fast vollständig zerstört. Erst etliche Monate vorher hatten die beiden Landkreise Böblingen und Esslingen für die Vertiefung der interkommunalen Zusammenarbeit eine gemeinsame Gesellschaft - die Bioabfallverwertung GmbH Leonberg - gegründet. Die bisherige Anlage sollte erweitert werden, um zusätzlich zu den Bioabfällen aus dem Landkreis Böblingen auch Bioabfälle aus dem Landkreis Esslingen an diesem Standort zu verwerten. Nach den Aufräumarbeiten und einem neuen Genehmigungsverfahren entsteht nun hier in Leonberg die größte Bioabfallvergärungsanlage in Baden-Württemberg mit einer Verarbeitungskapazität von 72.000 Mg pro Jahr (60.000 Mg Bioabfälle zuzüglich 12.000 Mg Grünabfälle).