Pre-Processing, Handling and Co-Processing of Alternative Fuels in the Cement Industry

Due to the continuing energy cost fluctuations and the discussions on the sustainable protection of resources the German cement industry has hardly enabled to reduce its entire energy and power demand as a result of technical optimisation of its cement production.

The availability of resources and its economical access is the driving force for searching for cheaper alternatives worldwide. Initially the cement industry has started after the oil crisis in the early 80s to use Residue Derived Fuels (RDF), mainly used oil and whole tyres, and has increased to a worldwide average about 10 % of the thermal energy demand in 2010, based on different types of hazardous and non-hazardous waste out of production, industry and municipal origin.
This trend is intended to maintain as well within the coming years due to ecologic and private and as well public economic benefits, and due to the necessity to significantly cut of GHG of the cement industry’s emissions, which contribute nearly 5 % to the total worldwide CO2 production. The article focuses on the main aspects of pre-processing of waste and co-processing of RDF in cement kilns, by identification, waste management, pre-processing and utilization in the cement clinker process (co-processing) with sophisticated techniques for starting with simple procedures for mono-stuff-streams as well as mechanical-biological treatment for mixed municipal solid waste.
The process of clinker burning has to be assessed with regard to technical options and defaults. The pre-processing and handling concept within the cement plant as well as the impact of RDF on the valorising clinker burning process will be emphasised. Of major importance in this context are pretreating and pyroprocessing (conversion of fuel) at its point of entrance, conversion and impact on product and emission.
Based on these prerequisites, some particular techniques for the RDF use in pre-calciners and rotary kiln main burners are presented, mainly featuring an intelligent fuel mix management, additional measures such as mechanical or thermal pre-processing, and process-integrated measures such as modified calciners or main burners or process parameter adoptions in case of direct RDF feeding into the step combustor.
In the article, concepts are introduced based on the mechanical, physical and thermal processing of alternative fuels.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 2 (September 2011)
Seiten: 9
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Hubert Baier
Dipl.-Ing. Karl Menzel
 
 Artikel nach Login kostenfrei anzeigen
 Artikel weiterempfehlen
 Artikel nach Login kommentieren


Login

ASK - Unser Kooperationspartner
 
 


Unsere content-Partner
zum aktuellen Verzeichnis



Unsere 3 aktuellsten Fachartikel

Nutzung von Batteriespeichern im Rahmen der Netzampel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Zunahme erneuerbarer Stromerzeugung sowie flexiblen Stromverbrauchern im Verteilnetz erfordert neue Koordinierungskonzepte zur Nutzung der dort bestehenden Flexibilität wie im Rahmen des Engpassmanagements. Ein Ansatz ist das quotenbasierte Netzampelkonzept, mit dem in der gelben Ampelphase prognostizierte Engpässe vermieden und in der roten Phase unvorhergesehene Engpässe im Echtzeitbetrieb beherrscht werden. Steuerbare Kundenanlagen wie Batteriespeicher können in beiden Phasen den sicheren Betrieb des zukünftigen Stromnetzes unterstützen.

Gastransportnetze als Partner der Energiewende - Herausforderungen und Potenziale
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Gastransportsysteme werden einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Zunächst ist der Einsatz von Gas anstelle anderer fossiler Brennstoffe eine schnell wirksame und effektive Maßnahme zur Verlangsamung des Anstiegs der COâ‚‚-Emissionen. Eine Umstellung des Energieverbrauchs auf regenerativ erzeugten Strom erfordert einen Ausbau der Energietransportsysteme. Auch hier können die Gasnetze einen wichtigen Beitrag leisten, indem klimaneutral erzeugte Gase transportiert und verteilt werden.

Aufwertung der Wasserkraft bei wasserrechtlichen Abwägungsentscheidungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Entwicklung des wissenschaftlichen Kenntnisstands wie auch der gesellschaftlichen und politischen Aufmerksamkeit ist in Deutschland in das Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Klimazielen gemündet. Die Wasserkraft stellt einen wichtigen Baustein der notwendigen und dringlichen Energiewende dar. Soweit Konflikte mit der Gewässerökologie sich als Hemmnis darstellen, sind diese über das wasserrechtliche Ausnahmeregime einzelfallbezogen lösbar. Die Rechtsprechung erkennt dies zunehmend an. Die zuständigen Behörden sind verpflichtet, im Rahmen der Verhältnismäßigkeit den Belangen der Wasserkraft angemessen Rechnung zu tragen.